OS-Plattform Impressum Disclaimer Shop-AGB AGB/Teilnahme Startseite
Die DGfS Nord Regionaltage Regionalkongress 2018 Kontakt zu uns DVD-Shop

Hilfreiches aus Strukturaufstellungen

Christopher Bodirsky

Systemischer Berater und Therapeut
- Jahrgang 1951, verheiratet.

Seit 2005 arbeite ich als Heilpraktiker für Psychotherapie in eigener Praxis. Von 2002 an habe ich eine Weiterbildung in Systemaufstellungen bei Freda Eidmann, Albrecht Mahr, Friedrich Assländer u.a. absolviert. An der FH Hannover habe ich eine Ausbildung zum zertifizierten Trainer abgeschlossen.
2006 lernte ich Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibèd und deren systemische Strukturaufstellungen kennen, und 2007 Gunther Schmidt mit seinem hypnosystemischen Ansatz. Ab 2009 besuchte ich die 4-jährige Ausbildung am SySt-Insitut zum systemischen Strukturaufsteller, die ich zertifiziert abgeschlossen habe. Parallel bildete ich mich in klinische Hypnose und der Gesprächspsychotherapie nach Rogers aus. 2010 lernte ich Hélène Dellucci und ihre lösungsorientierte Psychotraumatologie kennen und habe deren Ausbildung gleich zweimal durchlaufen.
Ich bin Anerkannter Systemaufsteller und Lehrtherapeut (DGfS), und seit 2010 Mitglied im Vorstand der DGfS.
Mein Schwerpunkt sind familiäre Themen, sowie die Traumarbeit in Kombination mit Systemaufstellungen. Mein Schwerpunkt liegt seit 2010 in der Ausbildung in strukturierten Systemaufstellungen in vHannover und Wien.

Praxis: Am Plessenfelde 1, 30659 Hannover, Tel.: 0511/90469090, www.bodirsky-systeme.de
E-Mail: info@bodirsky-systeme.de
www.bodirsky-systeme.de
Aus- und Weiterbildungen: Institut-SWT, www.institut-swt.de
E-Mail: info@institut-swt.de

Workshop

„Hilfreiches aus den Strukturaufstellungen“
Methoden und Interventionen für SystemaufstellerInnen


Vereinfacht gesagt basieren Familienaufstellungen primär darauf, mit einer Energie / einem System / einem „Wissenden Feld“ in Kontakt zu treten.
Systemische Strukturaufstellungen (SySt) dagegen nehmen für sich in Anspruch, auf einem rein handwerklichen Regelwerk, einer Grammatik der „transverbalen Sprache“ aufzusetzen.
Dadurch sollen Aufstellungen
- leichter erlernbar sein ohne dass es eine spezielle Begabung braucht,
- für die Leitung Sicherheit in der Arbeit geben,
- durch verschiedene Formate zielgerichteter eingesetzt werden können.

Die Intention dieses Workshops ist es, einige der Grundideen und der vielen handwerklichen Tools und Interventionen vorzustellen, die die Basis für diese Arbeit bilden. Denn viele der Methoden sind sicher auch für FamilienaufstellerInnen nützlich und können ergänzend die eigene Arbeit bereichern.

Je nach Zeit, Interessen und Anliegen werden auch kleine Tools und Miniaturen Platz finden, die auf der Basis der Strukturaufstellungen speziell für die Arbeit im Einzelsetting entwickelt wurden. Da diese auch praktisch erprobt werden können bildet dieser Workshop eine gute Grundlage, um praktische Anregungen in die eigene Arbeit übernehmen zu können.

Alles in allem also ein „Blick über den Tellerrand“ sozusagen....

Interview zum Workshop

  • Christopher Bodrisky
    Struktuuraufstellungen